Sich Gehör verschaffen

Ein Mann im Profil und viele Buchstaben fiegen durch den Raum. Ein Symbol für Sprechen

Wer kennt das auch?

Wie oft ist mir das schon geschehen: Viel Zeit geht in die Vorbereitung meiner Präsentation, meines Vortrags oder auch für ein wichtiges Gespräch. Ich habe alles zusammengetragen, alle Fakten sind notiert und nun lese ich mir diesen Text laut vor, um zu hören, wie er so klingen mag. Prima, alles ok. Dann steht der Termin kurz bevor, auf einmal kommt noch dies und das dazwischen, die Zeit um in Ruhe zum Termin zu gelangen wird knapp. Dann ist die Straße verstopft und ich komm nicht durch, der Druck wächst. Endlich, das Ziel ist erreicht, ein Parkplatz lässt sich auch noch finden und ich gehe flott, vielleicht ein bisserl zu schnell, zu meinem Termin. Dort angekommen, bin ich ein wenig ausser Atem, ups das Handy klingelt und ein Gespräch, auf das ich schon eine Weile warte, zeigt sich am Display. Also, ein kurzer Schritt beiseite, ran ans Telefon, bin ja noch in der Zeit. Es stellt sich heraus, dass dies Gespräch länger dauert als vermutet, die Zeit verrinnt und ich möchte dem Kunden am Telefon meine Zeit geben aber eben auch meinem Termin, der in großen Schritten näher rückt, auch pünktlich gegenüber stehen.

Abgehetzt zum Termin

Das Telefonat nimmt sein Ende, ich steige in den Aufzug. Bin reichlich abgehetzt und merke, so kann ich meinem Termin nicht gegenübertreten. Es fällt mir eine kleine Atemübung von Wolfgang ein: Bei jedem Ausatem denke ich „Ruhe, Ruhe, Ruhe“. Ich merke, wie sich mein Modus ändert, erstaunlich wie schnell das immer wieder klappt. Oben angekommen stehe ich, nach einer kurzen Anmeldung, meiner Verabredung gegenüber. Nach der Begrüßung und einem Schluck Wasser, stelle ich mein Projekt vor. Der beste Trick in einer solch stressigen Situation ist für mich, bevor ich zu erzählen beginne, atme ich komplett aus (Ruhe …) und beginne dann mit meiner Geschichte. Es gelingt und ich spüre, wie mich diese Übung mit einer entstehenden Gelassenheit trägt.

Solche Geschichten und die Rückmeldungen aus den Sprechtrainings in Gruppen haben uns, Wolfgang Keuter und mich, im TheaterLabor TraumGesicht veranlasst, die Studientage: Atem – Stimme – Sprechen als EinzelCoachings aufzubauen. Denn die Trainings, die wir mit kleinen Gruppen durchführten, lassen nur wenig Raum für die individuellen Bedürfnisse jedes Teilnehmers. Zudem fallen die verschiedenen Atem-, Stimm- und Sprechübungen vielen leichter, wenn sie nicht in einer Gruppe sind. Deshalb haben wir die Studientage mit den EinzelCoachings entwickelt.

Aufgeschlossene Menschen sprechen lauter und melodischer als zurückhaltende, und das unabhängig davon, was sie sagen und zu wem.“  Stimmforscher Walter Sendlmeier

Deine Stimme – dein Erfolg!

In vielen Branchen ist ein stimmlich und sprachlich überzeugter Auftritt einer der Schlüssel für erfolgreiches berufliches Weiterkommen. Der Ton macht die Musik: Das gilt für Bewerber beim Vorstellungsgespräch genauso wie für Redner, Dozenten, Trainer oder Schauspieler. Deshalb gehören Sprech- und Stimmtrainings schon lange zum Kursangebot des TheaterLabor TraumGesicht.

Coachingraum im Maxhaus, DüsseldorfJetzt neu im Programm des TheaterLabor TraumGesicht

Als Ort für unser neues Angebot konnten wir das schöne Maxhaus in der Düsseldorfer Altstadt gewinnen. In der klösterlichen Atmosphäre ist konzentriertes Üben für die eigene, persönliche Entwicklung unterstützend.

Studientag mit Wolfgang Keuter
Slow Acting: Atem – Stimme – Sprechen als EinzelCoaching
Der nächste Studientag mit mehreren Terminen findet am 18. April 2018 im Maxhaus statt. Es gibt noch freie Plätze!

Nutze diese Chance deine Stimme und dein Gemüt zu stimmen, gib dir Zeit zum Aufatmen, finde in Entspannung, in innere Ruhe, Stille, in die Tiefe deiner Mitte. Ein sanfter, meditativer Umgang mit dem Atem, der Stimme, dem Sprechen. Die EinzelCoachings sind hervorragend geeignet als Einblick in den Fachbereich Bühne und in die nachhaltige Methode Slow Acting von Wolfgang Keuter.

Besonderes Angebot: Stille
Nach dem EinzelCoaching hast du die Möglichkeit, im Raum der Stille des Maxhauses, der Wirkung des EinzelCoachings in aller Ruhe nachzuspüren.

Wenn du nun neugierig geworden bist, hier der Link für weitere Informationen zu unserem nächsten Studientag

Gruß Gianni

P.S.: Übrigens hat Wolfgang Keuter auf seinem Blog einen stimmungsvollen Beitrag geschrieben. Hier der Link dorthin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.