„Heilsame Wirkung des Theaterspielens“ – ein Interview

Blick über Obermais in Meran, Südtirol. Villen in schönen Gärten mit Palem. Im Hinterund die Südtiroler Berge

Blick von der Terrasse über Palmen hinweg in Richtung Südtiroler BergeIm legeren Rahmen

Kaum waren wir in Urlaub in Südtirol bei unserer lieben Freundin Betty, ein langjähriges Mitglied des TheaterLabor TraumGesicht, schon ergab sich durch ihre Vermittlung ein Interview mit Margot Schwienbacher. Von ihr recherchiert und moderiert sind Ausgaben der regelmäßigen Sendung: „Die Sprechstunde“ im Gesundsheitsradio von Rai Südtirol. In dieser Sendung geht es um unterschiedliche Gesundheitsthemen. Es entwickelte sich die Idee eines Interviews mit dem Titel: „Heilsame Wirkung des Theaterspielens“. Margot Schwienbacher war sehr angetan. Betty brachte auch ihre persönlichen Erfahrungen ins Gespräch und trug so dazu bei, dass schon nach kurzer Zeit es zu einem Termin fürs Interview kam. Sehr leger in Bettys Wohnung, völlig unkompliziert und locker.

Es war eine wunderbare Erfahrung und die Fragen der Moderatorin Margot Schwienbacher waren bestens vorbereitet. Durch ihre differenzierte Recherche hielt sie den roten Faden in der Hand und wir konnten in entspannter Atmosphäre von unserer Theaterarbeit Slow Acting erzählen. Wir freuen uns schon darauf, wenn wir uns wieder einmal begegnen.

Zeit vergeht

Wieder zurück in Düsseldorf hat uns der Alltag mit weiten Armen begrüßt und die Zeit verstrich. Unser neues Schauspielprojekt, Leonce und Lena, absorbierte uns sozusagen von der Aussenwelt. Für das wir, übrigens auch in unserem Südtiroler Urlaub, erfuhren, dass wir den Förderpreis 2017 des Heinrich Heine Kreises Düsseldorf erhielten. Viele Proben standen an, bis es zur ersten „offenen Probe“ kam. Dann kam am 6. Dezember die Preisverleihung im großen Rahmen im Düsseldorfer Parkhotel. Für diesen Anlass produzierten wir auch ein Making Off, eine kleine Filmdokumentation über die Entstehung des Schauspiel-Projekts.

Im November musste unser gesamtes Bildungsangebot fürs erste Halbjahr 2018 auf dem Portal der Paritätischen Akademie NRW online stehen. Der Jahresabschluss begann ebenfalls Aktivitäten auf sich zu ziehen und unser schöner und erholsamer Urlaub mit seinem Interview machte sich auf, zur Erinnerung zu werden. Das alte Jahr ging zu Ende und das neue baute sich langsam vor uns auf.

Die große Überraschung

Doch zu Wolfgangs Geburtstag im Januar bekamen wir eine WhatsApp aus Südtirol, dass genau an diesem Tag unser Interview ausgestrahlt wird. Es war die erste Sendung 2018 der „Sprechstunde“ im Gesundheitsradio von Rai Südtirol – was eine Freude. Vielen Dank an Margot Schwienbacher, dass Sie uns den Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Er läuft ca. 40 Minuten.

Ein paar Eindrücke aus Südtirol

5 Gedanken zu „„Heilsame Wirkung des Theaterspielens“ – ein Interview

  1. Ich habe das Interview heute früh als erstes an meinem Schreibtisch gehört (schön dafür Zeit gehabt zu haben) und war sehr davon begeistert. Da wurde alles beschrieben und erklärt, was ich seit jetzt fast 3 Jahren im Schauspieltraining erlebe und worauf ich auch nicht mehr verzichten möchte. Die heilsame Wirkung liegt für mich vor allem in der Bereicherung meines Erlebens, im persönlichen Ausprobieren und Zulassen, in der Freude an Ausdruck und Gestaltung, der Wertschätzung von Ruhe und Langsamkeit und ….. Es gibt noch so viel mehr, was ich noch reflektieren möchte, bevor ich es in Worte fassen kann.
    Danke Wolfgang und Gianni

  2. Ganz in Ruhe, versunken in die wunderbaren Stimmen, habe ich dem Interview gelauscht. Wunderbar, wie die Moderatorin sich vorbereitet hat und passende Fragen gestellt hat. Am Anfang kam mir deine Stimme, Wolfgang, fremd vor, weil ich dich nicht sah. Doch auf einmal, warst du es wieder. Mit deiner Ruhe, deiner Ausstrahlung, auch wenn ich dich nicht sehe.
    Ich bin fasziniert von der wirklich beruhigenden Art des Interviews. Die angenehme Stimme der Moderatorin. Die ruhige Stimme, von dir Wolfgang. Die bayerische Stimme von dir, lieber Gianni, die ich immer wieder gerne höre. Ich hoffe sehr, dass dieses tolle Interview dazu beiträgt, dass das TheaterLabor TraumGesicht noch viel bekannter wird.
    Weiterhin viel Erfolg dafür. Denn auch ich profitiere davon. Da ich doch in den vergangenen sechs Jahren soviel von Euch gelernt habe. Danke.
    Herzlichst Gabriela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.